Am 1. Mai haben bisher Unbekannte in Erfurt versucht, sowohl Fahrzeuge der Bereitschaftspolizei in der Stadt als auch der Bundespolizei am Bahnhof anzuzünden. Nach Mitteilung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist nur „durch glückliche Umstände“ keine Person verletzt worden und kein größerer Schaden entstanden. Die GdP hat die Landesregierung nach diesen Anschlägen dazu aufgefordert, sich öffentlich hinter die Polizei zu stellen. Innenminister Georg Maier weigert sich jedoch, eine Stellungnahme abzugeben. Ein Sprecher des Innenministeriums erklärt: „Es ist ein bisschen hochgegriffen, da gleich nach einer Stellungnahme der Regierung zu rufen, das ist kein Angriff auf ein Asylbewerberheim.“

Dazu sagt Jörg Henke, innenpolitischer AfD-Fraktionssprecher:

„Die Aussagen aus dem Innenministerium sind ein absoluter Skandal. Wenn die Polizei angegriffen wird, hat sich der Innenminister hinter sie zu stellen. Das ist seine Pflicht gegenüber seinen Untergebenen. Ich bin der Meinung, Brandanschläge sind immer zu verurteilen. Auch bei dem Angriff auf die Polizeiautos hätten Personen Schaden erleiden können. Innenminister Maier lässt die Polizeibeamten im Stich.“