Die Jenaer Landtagsabgeordnete Wiebke Muhsal führte gestern einen Informationsstand in der Jenaer Innenstadt durch. Ebenfalls mit einem Stand vor Ort war der Stadtverband der AfD Jena. Über den Tag verteilt kam es zu etlichen Angriffen auf die Infostände. Am Nachmittag bewarf dann jemand vom Dach eines nachstehenden 5-stöckigen Gebäudes die Jenaer Landtagsabgeordnete mit Wasserbomben. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Körperverletzung.

Zeitweise sicherten mehr als zwei Dutzend Polizisten die beiden Infostände ab.

 

Dazu sagt Wiebke Muhsal, Jenaer AfD-Landtagsabgeordnete:

 

„Linksradikale und mutmaßliche Linksextremisten versuchen, das politische Klima in Jena zu vergiften und schrecken dabei offenbar weder vor Diebstahl, Sachbeschädigung, noch vor Körperverletzung zurück. Dass eine Landtagsabgeordnete der Linken, Katharina König-Preuss, die Wasserbombenaktion auf Twitter bejubelt, zeigt, wes Geistes Kind diese Frau ist. Sie macht sich mit Randgruppen gemein, die undemokratisch agieren und Gewalt gegen Sachen und Personen offenbar als legitimes Mittel ansehen.

Erfreulich war, dass sich viele Bürger angesichts der Polizeipräsenz, die nötig war, um die Meinungs- und Informationsfreiheit durchzusetzen, auf unsere Seite stellten und sich für unseren Einsatz, sowie den der Polizei, bedankten. Anders als ursprünglich geplant, führten wir unsere Infostände nicht nur bis zur Mittagszeit durch, sondern blieben aufgrund des großen Interesses bis etwa 17 Uhr.“​