Der aktuelle Stammtisch des AfD-Stadtverbandes Gera fand im „Klimperkasten“ am 13.04. statt und war wieder ein Magnet für viele Geraer Bürger.
Unser Geraer Stammtisch hat nicht nur schon Tradition, er ist auch überregional bekannt. So erschien ein niederländisches Fernsehteam und begleitete unseren Abend. Die Sendung wird im niederländischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt werden.
Die Ankündigung des Themas und der Referent dazu waren auch diesmal wieder Grund für diese gut besuchte Veranstaltung.
Es sprach Herr Jörg Henke, Mitglied der Thüringer Fraktion der AfD, Sprecher für innere Sicherheit und Kommunales, zum Thema „Aktuelle allgemeine politische Themen“.
Es wurden fast alle politischen Bereiche, vor allem die Thüringer Landespolitik betreffend, von ihm präsentiert. Herr Henke sprach vielen Bürgern aus der Seele, da er viele Jahre selbst an der Basis als stellvertretender Bürgermeister in Crossen an der Elster tätig war und daher die Sorgen und Nöte des „kleinen Mannes“ aus erster Hand kennt.
Es wurde auch über die geplante Gebietsreform referiert, die keinerlei positive Auswirkungen erkennen lässt, und die noch vorhandenen Eigenständigkeiten der Kommunen weiter minimiert.
Besonders Thüringen ist durch die ideologisch verbrämte, desaströse Politik der rot/dunkelrot/grünen Landesregierung gestraft, als ob uns die katastrophale Regierung des Bundes  nicht schon reichen würde.
An einigen Beispielen wurde dargelegt, wie positiv sich die Arbeit der einzigen Opposition im Thüringer Landtag auswirkt. Ohne die AfD, mit ihren zahlreichen Impulsen, Anfragen, Anträgen und Kritiken wäre die Landesregierung nicht gezwungen, ihre Politik zu korrigieren. Es ist schon erstaunlich, wie von der AfD eingebrachte Gesetzesvorschläge von allen Altparteien unisono abgeschmettert werden, doch nach einigen Wochen und Monaten von denselben Altparteien als eigene Ideen präsentiert werden. Das ist beschämend, verlogen und ein Armutszeugnis.
Aber: „Die AfD wirkt!“
In der regen Diskussion wurde u.a. festgestellt, dass sich die Stimmung im Land durch die derzeitige Politik der Regierenden bei der Masse der Bürger zunehmend verschlechtert und ein Politikwechsel im September als dringend notwendig erachtet wird.
Abschließend ist festzustellen, dass es wie immer ein gelungener Stammtisch war.