Mit Hilfe eines offenen Briefes wies der stellvertretende Schulelternsprecher der Talschule Jena auf den Erziehermangel an den Grundschulen der Stadt hin. Er macht deutlich, dass teilweise lediglich vier Erzieher 220 Schüler an der Jenaer Talschule betreuen. Daneben zeigt er auf, dass die mangelhafte Versorgung mit Erziehern dazu führe, dass vermehrt Unfälle an der Grundschule passieren. Die massive Überlastung der verbleibenden Erzieher führe zu psychischen Problemen dieser, die sich wiederum in Erkrankungen niederschlagen können.

Dazu sagt Wiebke Muhsal, bildungspolitische Sprecherin der der AfD-Fraktion:

„Wir fordern von der Landesregierung schnelle Aufklärung und Abhilfe, deswegen stellen wir einen Antrag dazu im Ausschuss für Bildung, Jugend und Sport des Thüringer Landtags. Die vom stellvertretenden Schulelternsprecher geschilderten Zustände sind unzumutbar.

Die Landesregierung soll Stellung dazu nehmen, wie es um die Versorgung mit Erziehern an der Jenaer Talschule und an Jenaer Schulen im Allgemeinen bestellt ist, ob und warum die geschilderte Unterversorgung an Erziehern besteht und wie sie ihr kurzfristig abhelfen will. Sollte sich das vom stellvertretenden Schulelternsprecher geschilderte Bild bestätigen, muss die Landesregierung schnell handeln!“