Am Abend des 12. September führte Stephan Brandner, Geraer Landtagsabgeordneter der AfD, einen Bürgerstammtisch im völlig überfüllten „Köstritzer Braustüb’l“ am Sachsenplatz durch. „Brennpunkt Talstraße – Stadtteil im Wandel?“ lautete das Thema und zu Beginn standen die Zeichen eher auf Sturm.
Neben etwa 50 Interessierten Anwohnern hatte sich im Lokal auch eine Gruppe von ca. 20 Jugendlichen, unter ihnen etwa 10 – nach eigenen Abgaben – Syrer, eingefunden. Viele andere Jugendliche hatten sich in der Parkanlage gegenüber der Gaststätte gesammelt. Offenbar war beabsichtigt, das Lokal zu stürmen. Etwa 30 recht schnell angerückten Polizeibeamten war es wohl zu verdanken, dass es trotz der aufgeheizten Stimmung bei einigen kleineren Rangeleien blieb. „Letztlich hat die Diskussion von der Anwesenheit der durchweg sehr jungen kritischen Menschen – nach eigenen Angaben Schüler und Studenten – profitiert. Es kam dadurch zu echten verbalen Auseinandersetzungen über politische Ansichten, die Sozialisierung und auch die Lebenserfahrung“, befindet Brandner, schränkt jedoch zugleich ein: „Was aber die Zukunftsaussichten des Stadtteils angeht, scheint Optimismus eher unangebracht, denn ob ein Kippen des Viertels hin zu einer der für westeuropäische Städte üblichen Parallelgesellschaft noch zu verhindern ist, ist fraglich. Die eingesessene Bevölkerung hat den vorwiegend jungen, männlichen und von gruppendynamischen Kräften angetriebenen Einwanderern aus überwiegend muslimischen Ländern nicht viel mehr entgegenzusetzen als die geäußerte Bereitschaft zum Wegzug. Und damit wird genau der Weg beschritten, der Städte wie Mannheim oder Köln dorthin gebracht hat, wo sie jetzt eben stehen.“