Nachdem ja in den vergangen beiden Tagen die Berichterstattung zu den Zuständen in der Heinrichstraße und die angebliche „CDU-Idee“ das die Lokalpolitik beherrschende Thema ist, erlaubt sich Herr Brandner zu ergänzen:

„Ich bin froh, dass mein Vorschlag von Anfang Dezember 2015 nun endlich breit diskutiert und hoffentlich auch umgesetzt wird. Dabei ist es mir egal, ob sich nun die Geraer CDU mit fremden – nämlich meinen – Federn schmückt, oder nicht.  Mir und der AfD geht es stets um die Sache und wenn die von der CDU dann auch als wichtig erkannt und angegangen wird, ist das gut für die Bürger unserer Stadt. Etwas irritiert bin ich aber, dass das mediale Echo nun so groß ist, wie ich es mir bereits Anfang Dezember 2015 gewünscht hätte. Ich will nicht hoffen, dass das daran liegt, dass der Vorschlag damals von der AfD kam und deshalb nicht weiterverfolgt wurde. Im Sinne fairen Berichtens sollte aber auch jetzt nicht verschwiegen werden, dass die Initiative zum Alkoholverbot in der Heinrichstraße von der AfD und mir ausging.“