„Der letzte Mittelstandbericht des Landes Thüringen stammt aus dem Jahr 2010. In der Zwischenzeit hat sich viel getan. Ein neuer Mittelstandsbericht lässt allerdings weiterhin auf sich warten. Dieser unhaltbare Zustand muss schleunigst behoben werden. Die AfD-Fraktion fordert schon seit Monaten von der Landesregierung, einen neuen Mittelstandsbericht herauszugeben. Nun wird Rot-Rot-Grün endlich tätig“, erklärte Stephan Brandner, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag.

Die Erstellung des Mittelstandsberichts solle nun im ersten Halbjahr 2016 beauftragt werden. Mit den Ergebnissen sei laut des Wirtschaftsministeriums im vierten Quartal zu rechnen. „Der Zeitplan scheint sehr ambitioniert zu sein. Immerhin umfasste der letzte Mittelstandsbericht 125 Seiten. Der damalige Wirtschaftsminister hat zudem darauf hingewiesen, dass die Erstellung des Berichts schwierig gewesen sei“, so Brandner weiter. Darüber hinaus kritisierte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende die offensichtliche Planlosigkeit der Landesregierung bezüglich der Ausrichtung des Berichts. „Wenn man 80.000 Euro in ein geplantes Gutachten dieser Bedeutung investiert, sollte man sich zu der Ausrichtung desselben im Vorfeld ein paar Gedanken machen. Laut Angabe des Ministeriums soll der Schwerpunkt des Mittelstandsberichts die aktuelle Lage des Mittelstandes sein. Damit ist das Projekt völlig ungenügend beschrieben. Das zeigt, die Ramelow-Regierung misst dem Mittelstand keine große Bedeutung zu.“