Unten finden Sie die Antworten der Landesregierung zu meiner kleinen Anfrage zur Einrichtung einer „Clearingstelle“ für unbegleitete minderjährige Asylbewerber im 460-Einwohner-Dorf Schöngleina.

Gegen massiven Widerstand vor Ort wird seit dem 1. Januar 2016 eine sogenannte Clearingstelle für unbegleitete minderjährige Asylbewerber mit einer Kapazität für 30 Plätze betrieben.

Selbst der Flüchtlingsrat Thüringen bezeichnete den Standort Schöngleina im Vorfeld als „völlig ungeeignet“ und verweist auf die Notwendigkeit von Infrastruktur, Sprachlernmöglichkeiten, psychosozialer und medizinischer Versorgung, Dolmetschern und Beratungsstellen.

Die Landesregierung meint unter anderem, dass angesichts der hohen Asylbewerberzahlen in den Städten nicht genug Unterkünfte zur Verfügung stehen.

Meine Meinung: Die hohen Asylbewerberzahlen überfordern unsere Städte. Abgelehnte erwachsene Asylbewerber müssen schnellstmöglich abgeschoben und illegale Einwanderung muss beendet werden. Liebe Landesregierung, bei einer rationalen Asylpolitik muss man keine Clearingstellen in kleinen Dörfern eröffnen!

Kleine Anfrage und Antworten der Landesregierung: http://bit.ly/23Z9Pz6