Der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Stephan Brandner, zur heutigen Entscheidung des Landgerichts Erfurt, nach der er bestimmte Äußerungen in Bezug auf Katharina König (LINKE) in Zukunft unterlassen soll: „Bislang liegt mir nur die telefonische Mitteilung des Gerichts dazu vor. Fest steht allerdings schon jetzt, dass Frau König zumindest mit der Hälfte ihrer Wünsche gescheitert ist. Es lässt sich aus der Kostenentscheidung des Landgerichts ableiten, wonach ,Kostenaufhebung‘ festgelegt wurde. Es muss also jeder seine Kosten selber tragen. Begründet ist dies darin, dass Frau König bereits in der mündlichen Verhandlung einen erheblichen Teil ihrer Klageforderung zurückgenommen und somit faktisch den Prozess insoweit verloren hatte. Die Entscheidung des Gerichts kann ich nicht nachvollziehen. Ich halte sie, nach dem, was ich bis jetzt weiß, für falsch. Sobald die schriftlichen Urteilsgründe vorliegen, werden wir das entsprechende Rechtsmittel vorbereiten. Ich vermute, dass das Gericht die neuen Informationen aus meinen Schriftsätzen vom heutigen Tag und vom vergangenen Dienstag nicht vorliegen hatte; aus diesen Schriftsätzen ergibt sich eindeutig, dass Frau König alles andere als eine friedfertige Person ist, als die sie sich nun plötzlich hinzustellen versucht.“