Merkel tut es schon wieder; die Kanzlerin will weiter unser Steuergeld in Griechenland versenken – wir sagen dazu deutlich „Nein“, sagen Sie es auch!

Die Kanzlerin will erneut unsere Steuergelder in das seit Jahren insolvente Griechenland pumpen. Sie bricht damit die Euro-Verträge, welche die Schuldenübernahme eines Euro-Landes durch ein anderes Land untersagen (No-Bailout-Klausel). Es ist gegen jede Vernunft und auch entgegen ihrem Amtseid Milliarden unserer Steuergelder weiter zu verbrennen und das bankrotte griechische Land mit deutschen Steuergeldern zu beschenken (nichts anderes sind Kredite, die nie zurückgezahlt werden können). In der freien Wirtschaft ist solch eine Konkursverschleppung strafbar!

Die „hohe Politik“ zu Berlin und Brüssel aber hält an ihrer ersichtlich gescheiterten Euro-Politik fest, koste es uns Steuerzahler was es wolle. Das ist verantwortungslos!

Zum jetzigen Zeitpunkt haften die Deutschen für gut 30 Mrd. € der bisher gegebenen 90 Mrd. € „Kredite“ an Griechenland. Am Montag wurde ein weiteres Paket in Höhe von mindestens 86 Mrd. € beschlossen, für welches wir mit wiederum fast 30% haften. Hinzu kommen die von der Europäischen Zentralbank EZB an die griechischen Banken vergebenen Milliarden, an die 100 Mrd. €, für die wir mit gut 30% gerade stehen und die sogenannten Target-Salden, das sind griechische Schuldscheine für den Import deutscher Güter, welche sich auf über 100 Mrd. € angetürmt haben. Das macht mindestens 200 Mrd. € Schulden für Deutschland für Griechenland.

Wir alle, jeder einzelne, vom Säugling bis zum Greis, sind also jetzt bereits mit mehreren Tausend € pro Kopf für Griechenland verschuldet. Ungefragt.

All das belastet unsere Generation und die kommenden Generationen. Das wissen Merkel, Schäuble und Gabriel, also jene, die als Kanzlerin bzw. Minister einen Eid geschworen haben FÜR das deutsche Volk, nicht für das griechische oder französische oder italienische, sondern für uns, für die Deutschen, von uns Schaden abzuwenden. Sie handeln aber nicht ihrem Amtseid entsprechend, sie brechen ihn reihenweise und das seit Jahren. Auch die Grünen und Linken sollten es wissen, werden aber nicht müde diese Insolvenzverschleppung und Zweckentfremdung deutscher Steuergelder weiter anzutreiben, weil sie immer dann am lautesten mit schreien, wenn es gegen die deutschen Bürger, von denen sie alimentiert werden, geht.

So haben alle jetzigen Bundestagsparteien von CDU/CSU über SPD und Grüne bis Linke plus vormals die FDP für die Griechenland“kredite“ gestimmt. Es ist ja auch nicht ihr Geld, das im Namen des Euro verbrannt wird. Obwohl sie erkennen müssten, dass damit die Euro-Verträge gebrochen und wir deutschen Steuerzahler immens finanziell belastet werden. Da muss man sich zwangsläufig fragen, wem sich die Ja-Sager und Abnicker eigentlich verpflichtet fühlen. Den deutschen Bürgern, in deren Auftrag sie Politik machen sollten, jedenfalls nicht.

Es ist aber unser Geld, für welches wir ackern und schuften. Es ist unser hier erwirtschaftetes Geld, das nicht für die hiesigen Strukturen eingesetzt werden kann, wie Schulen, Straßen, Schwimmbäder, sondern nach Griechenland verschickt wird, um die Illusion aufrecht zu erhalten, der Euro wäre nicht gescheitert.

6-waehrungnUnd da es unser Geld ist, über welches voraussichtlich diesen Freitag im Bundestag erneut so unverantwortlich entschieden werden, weil es unser Geld ist, das über unsere Köpfe hinweg zweckentfremdet werden soll, sagen wir als Alternative für Deutschland ein lautes „Nein“ zu diesem Rettungswahnsinn und regen jeden Bürger Thüringens und aus ganz Deutschland dazu an, sich unserer Petition gegen neue Griechenlandmilliarden und „Rettungspakete“ anzuschließen. Um die Verantwortlichen im Bundestag daran zu erinnern, dass wir, das deutsche Volk, der Souverän sind und es nicht länger hinnehmen, wenn unsere Gelder milliardenfach aus dem Fenster geschmissen werden.

Dazu können Sie ganz einfach die folgende Internetseite aufrufen und online unterzeichnen: AfD Online-Petition gegen neue Griechenlandkredite und Rettungsmilliarden für andere Länder. Nach der Stimmabgabe erhalten Sie an ihre Mail-Adresse eine Bestätigung zum Anklicken.

Denn: So darf und kann es nicht weiter gehen, die verantwortlichen Politiker müssen endlich zur Kenntnis nehmen, wem sie verpflichtet sind und welches Geld sie verschleudern: uns und unsere Steuergelder!