Zur neuerlichen Leitzinssenkung und der Ankündigung, obskure Wertpapiere durch die EZB aufzukaufen, erklärt Björn Höcke, Spitzenkandidat der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen:

Die EZB vernichtet deutsches Sparvermögen und entwertet die Lebensversicherungen! Die Handlungen Draghis, den Leitzins erneut fast auf „Null“ zu senken und im gleichen Zug seltsame Papiere in nicht gekannter, aber Viele-Hundert-Milliarden-Euro-Höhe ankaufen zu wollen, sind an Widersprüchlichkeit nicht zu übertreffen, zeugen von purer Verzweiflung und bestätigen, dass die „Euro-Krise“ noch viel Schaden anrichten wird. Die Euro-Krise ist nicht zu Ende. Zu Ende ist nur deren „Pause“.

Ob der Leitzins nun bei 0,15 oder 0,05 Prozent liegt, spielt überhaupt keine Rolle mehr. Ebenso ist die Erhöhung der „Strafzinsen“ für Bankeinlagen bei der EZB von -0,1 auf -0,2 Prozent kaum ein Motivator für höhere Kreditvergaben. Draghi und die EZB scheinen einen wesentlichen Punkt zu ignorieren: Eine Wirtschaft die kaum Wachstumsperspektiven hat, wird auch keine Kredite für Investitionen in Anspruch nehmen.

Der beabsichtigte Ankauf von dubiosen Kreditpaketen in Höhe von vielen Hundert Milliarden Eure ist bittere Ironie pur. Gerade solche Kreditpakete haben dafür gesorgt, dass die Kapitalmärkte zusammenbrachen. Jetzt will Draghi so etwas durch die EZB aufkaufen lassen. Die EZB verkommt zur Witznummer. Doch worüber man auf den ersten Blick nur ungläubig lachen kann, ist in Wahrheit brandgefährlich. Denn Draghi setzt nicht „nur“ die Zukunft Europas, sondern auch Abermillionen Arbeitsplätze leichtfertig aufs Spiel.

Erfurt, den 5. September 2014

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Brandner